So wird die Zahnpflege zum Kinderspiel!

Zahnpasta mit Fluorid

Was sind Fluoride?Fluoride

Fluoride sind die Mineralsalze des Fluors, die sich in den Zahnschmelz einlagern. Fluorid macht den Zahnschmelz besonders hart und widerstandsfähig gegen den Säureangriff von Karies-bakterien oder von Lebensmitteln wie z. B. Fruchtsäfte und Zitrusfrüchte. Am besten wird der Zahnschmelz durch eine lange Verweildauer des Fluorids direkt am Zahn gehärtet. Im ersten Lebensjahr wird die Fluoridgabe durch Fluoridtabletten häufig von Kinderärzten empfohlen, Zahnärzte hingegen empfehlen die Fluoridierung durch die Verwendung einer fluoridhaltigen Zahncreme ab dem ersten Zähnchen. In unseren Lebensmitteln ist nur wenig Fluorid enthalten, lediglich einige Mineralwässer, Schwarzer oder Grüner Tee, Meeresfische und Vollkornerzeugnisse enthalten geringe Mengen an Fluorid. Diese Menge reicht jedoch nicht für eine wirksame Kariesvorbeugung aus.

Was können Fluoride alles an den Zähnen bewirken?

Zur Kariesprophylaxe sind Fluoride besonders geeignet, da sie neben ihren zahnschmelzhärtenden Eigenschaften das Herauslösen von Mineralien aus dem Zahnschmelz verhindern. Sie fördern sogar den Einbau von Mineralien in den Zahnschmelz und sind sozusagen am Wiederaufbau des Zahnschmelzes beteiligt. Fluoride hindern die Kariesbakterien an der Besiedelung der Zahnoberfläche. Darüber hinaus wird der Stoffwechsel der Bakterien gehemmt und damit deren Säureproduktion und die Kariesentstehung.

Gibt es ein Zuviel an Fluorid für das Kind?

Bei normalem Verzehr ist mit fluoridiertem Speisesalz keine überhöhte Fluoridaufnahme möglich. Im Gegenteil: es wird damit nur etwa die Hälfte der für einen optimalen Kariesschutz empfohlenen Zufuhrmenge aufgenommen. Deshalb sollten die Zähne zusätzlich mit fluoridierter Zahncreme geputzt werden. Wenn Sie Ihrem Kind Fluoridtabletten geben, sollten Sie eine Zahnpasta ohne Fluoride benutzen, um eine Überdosierung zu vermeiden.

Fluoride dringen beim Zähneputzen nur in die äußersten Schichten des Zahnschmelzes ein und werden beim Kauen wieder abgetragen. Um einen langfristigen Effekt zu erzielen, muss die Fluoridbehandlung durch tägliches Zähneputzen ständig wiederholt werden. Daher ist aus Sicht von Zahnärzten die Anwendung fluoridhaltiger Zahncremes sinnvoller als die Aufnahme von Fluor durch den Darm in Form von Fluoridtabletten.

Warum ist in Kinderzahncremes weniger Fluorid als in Erwachsenenzahncremes?nenedent baby lern-zahncreme

Da kleine Kinder meistens den größten Teil der Zahnpasta schlucken, ist der Fluoridgehalt reduziert. Selbst 6-jährige Kinder verschlucken noch an die 30 %. nenedent® Kinderzahncreme bietet für beide Formen der Fluoridgabe die entsprechende Kinderzahncreme an. nenedent® ist sowohl mit als auch ohne Fluorid in Drogeriemärkten und Apotheken erhältlich. Wird zu viel Fluorid im Milchgebissalter aufgenommen, kann sich der Zahnschmelz der zweiten Zähne verändern und wird fleckig (kleine weiße oder bräunliche Flecken), man spricht dann von einer Dentalfluorose.

Daher gilt:
Fluorid in Zahnpasta ist wichtig und notwendig. Um den bestmöglichen Nutzen zu erzielen, bitte immer die Dosierung im Auge behalten.

Fluorid-Zahncremes im Zeitplannenedent baby erstes zähnchen

Ab Durchbruch der ersten Zähnchen sollten Sie eine Baby-Zahncreme verwenden, die in ihrem Fluoridgehalt an die individuellen Bedürfnisse des Babys angepasst ist. Einmaliges Putzen am Tag reicht aus. Bei Gabe von Fluoridtabletten greifen Sie bitte zur fluoridfreien Lern-Zahncreme nenedent®-baby.

 

Kleiner Tipp: Fluoridtabletten mit einem Tropfen Wasser auf dem Finger aufquellen lassen und dann aufs Zähnchen bzw. die Kauleiste reiben. Oder Tablette trocken in eine Wangentasche legen, um die Verweildauer und die mögliche Kontaktzeit mit den Zähnen zu verlängern. Sind die Fluoridtabletten abgesetzt, sollte bis zum 24. Lebensmonat nur 1-mal täglich mit Baby-Zahncreme nenedent® Erstes Zähnchen mit einem Fluoridgehalt von 500 ppm geputzt werden, danach 2-mal täglich. Ab dem 7. Lebensjahr sollte 2-mal täglich mit einer Junior- oder Erwachsenenzahncreme mit einem Fluoridgehalt von 1.000 bis 1.500 ppm geputzt werden.

 

 

 

Erfahren Sie in diesem Video mehr über Fluoride in Kinderzahncremes:

Hersteller: Dentinox Gesellschaft für pharmazeutische Präparate Lenk & Schuppan KG, Nunsdorfer Ring 19, 12277 Berlin, www.dentinox.de

Vertrieb Österreich: Bauer & Thürridl, 5141 Moosdorf, Österreich, Tel: 07748 – 68767-35